Mio MiVue 358 Unfallkamera Blackbox

Die Full-HD Mio MiVue 358 ist eine mittelklasse Dashcam mit einem großem 2,4 Zoll Display. Die Dashcam ist in der Form gleich wie die Rollei CarDVR-110 oder Rollei CarDVR-100. Wir finden das aufgrund der hohen Form das Blickfeld ein wenig eingeschränkt ist.

Die Dashcam ist für Einsteiger gut geeignet. Durch die vier Tasten kann die Dashcam gut bedient werden. An der Seite befindet sich der Mini-USB Anschluss, ein Mini-HDMI Anschluss und ein Reset Knopf. Die Kamera kann per Mini-USB mit dem Computer verbunden werden. So kann die mitgelieferte Software die Videos auslesen und weitere informationen wie die G-Kräfte beim Bremsen oder beim Unfall anzeigen. Ferner wird der USB Anschluss benötigt, um die Dashcam zu Laden. Per Mini-HDMI Kabel kann die Dashcam an den Fernsehr angeschlossen werden. Videos können somit am TV wiedergegeben werden.

Akku

Der Akku ist mit ein Akkuleistung von 470mAh sehr niedrig. Die Dashcam muss somit mit Strom bei der Fahrt versorgt werden. Der kleine Akku dient nur dazu, um evtl. Fotos von der Unfallstelle zu machen und damit die Dashcam beim Abschalten des Motor das aktuelle Video ohne Fehler auf die Speicherkarte schreibt.

Die Dashcam startet automatisch mit der Aufnahme, wenn strom bekommt. Falls der Zigarettenanzünder erst dann Strom bekommt, wenn der Motor läuft, braucht Ihr den Stecker der Dashcam nicht raus ziehen, denn die Autokamera schaltet sich automatisch beim starten des Motors ein.

Wenn die Dashcam zu Hause ankommt, muss sie erstmal geladen werden.

Lade... Lade Preisvergleich ...

Lieferumfang

Im Lieferumfang sind sechs Montageklemmen. Diese Klemmen können zum Beispiel an das Armaturenbrett geklebt werden. Das Kabel wird dann an diese Klemme geklipst. So bleibt das Kabel an der Stelle, wo es sein soll.

Das mitgelieferte Kfz-Ladegerät hat jedoch ein zu kurzes Kabel. Wir hatten kleinere Probleme das Kabel so zu verlegen, dass man es nicht sieht.

Und zu guter letzt kommt die Saugnapfhalterung. Wenn sie an der Windschutzscheibe geklebt wird, kann man die Dashcam nachjustieren. Somit wird gewährleistet, dass die Dashcam alles aufnimmt, was wichtig ist. Die Justierung funktioniert dank des großen Displays sehr gut.

Tipp:

Wer Probleme mit dem Saugnapf an der Windschutzscheibe hat, sollte unseren Artikel „Saugnapf der Dashcams halten nicht“ lesen.

Bedienungsanleitung

Es liegt eine Schnellstartanleitung im Karton bei. Diese Anleitung zeigt, wie man die Dashcam in Betrieb nimmt. Wer eine ausführlichere Bedienungsanleitung braucht, kann sie hier (auf der Seite von Mio) runterladen.

Speicherkarte

Eine Speicherkarte wird nicht mitgeliefert. Eine microSD Karte mit einer Kapazität von mindestens 8 GB ist vonnöten. Andernfalls startet die Dashcam mit einer Meldung, dass zu wenig Speicherplatz zu Verfügung steht. Eine 32 GB Speicherkarte macht jedoch keine Probleme.

Testvideo

Technische Daten und Merkmale

Maximale Auflösung 1920x1080 Pixel
Maximale Bilder pro Sekunde 30 Bilder pro Sekunde
Befestigung Saugnapf
Objektiv-Winkel 120°
Max. Speicherkarten Größe 32 GB
GPS nein
Bewegungssensor ja
Mikrofon ja
Lautsprecher ja
Spurhalteassistent nein
WLAN nein
Heckkamera nein
Display ja

Fazit - Mio MiVue 358

  • + Einsteiger Dashcam
  • + Einfache Bedienung
  • + Gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • + Dashcam ist beim Start des Motors an
  • + Einfache Menüführung
  • - Verspiegelter Bildschirm (Umgebung spiegelt sich)
  • - Großes Ladeteil für den Zigarettenanzünder
4
/ 5

Fazit (): Die "Mio MiVue 358 Unfallkamera Blackbox" ist mit ihrem Preis von etwas über 120€ eine gute Einsteiger-Dashcam. Sie bietet FullHD, ein relativ großes Display und eine Unterstützung für 32GB SD-Karten. Die Bedienung ist auch sehr einfach gehalten.